Windstabilität bei Sonnenschutzprodukten

Haus mit Sonnenschutz bei Wind
09.09.2020

Alle außen liegenden Sonnenschutzanlagen sind Windkräften ausgesetzt, doch wie überstehen Jalousien und Rollos unbeschadet einen Sturm? Wir haben die wichtigsten Informationen hier für Sie zusammengefasst.

Durch den Klimawandel werden wir immer häufiger mit extremen Naturereignissen wie Sturm, Hagel, Hochwasser und Vermurungen konfrontiert. Hauptsächlich treten diese Wetterextreme im Zeitraum Frühjahr bis Herbst auf. Sturmwarnungen können uns das ganz Jahr über erreichen. Durch starke Windkräfte können Dacheindeckungen abgedeckt, Fassadenelemente abgerissen sowie auch Sonnenschutzelemente wie Rollläden, Raffstoren/Außenjalousien oder Senkrechtmarkisen aus der Verankerung gerissen werden. Jede außenliegende Sonnenschutzvorrichtung ist daher Windkräften ausgesetzt und sollte bei einer hohen Belastungsstärke unbedingt eingefahren werden.

Welche Windstärke halten Rollos & Jalousien aus?

Je nachdem welches Sonnenschutzsystem Sie zu Hause verwenden (abhängig von Produkt, Ausführung, Montageart und individueller Einbausituation), gibt es unterschiedliche Empfehlungen, ab welcher Windstärke ein Behang eingefahren werden sollte.

Die Windstärke für die Belastung von Sonnenschutzanlagen wird nach der Beaufort-Skala (kurz „Bft“) angegeben. Lt. dieser Skala werden Windstärken in die Klassen 0 (Windstille) bis 12 (Orkan) eingeteilt. Die jeweiligen Windgrenzwerte werden nach der europäischen Norm EN 13659 von 2009 für Abschlüsse außen – Leistungs- und Sicherheitsanforderungen berechnet. Die Angaben der Windwiderstandklassen zu ihrem jeweiligen Sonnenschutzprodukt finden Sie in der Bedienungsanleitung Ihres Herstellers und können dort ganz einfach nachgelesen werden.

Jalousien - bei Sturm und Wind immer einfahren

Raffstoren bzw. Jalousien sollten bei stärkerem Wind immer eingefahren werden, auch um störende Klapper-Geräusche zu verhindern. Die Windstabilität von Außenjalousien ist abhängig von der Breite des Elements und welche Führungsschienen verwendet wurden. Bei Erreichung der vom Hersteller empfohlenen Windgrenzwerte ist der Raffstore auf jeden Fall einzufahren. Diese variieren bei Schlotterer zwischen 48 km/h (6 Bft) bis 90 km/h (10 Bft), je nach Ausführung.

Rollos – bei starkem Wind komplett herunter fahren

Ein Außenrollo sollte bei hohem Windaufkommen komplett herunter gefahren werden. Achtung, sollten die Lüftungsschlitze noch zu sehen sein, reicht es nicht aus. Nur vollständig heruntergefahren weist der Behang die nötige Stabilität auf und kann durch den Wind nicht eingedrückt werden. Ein motorbetriebener Rollladen hat zusätzlich eine Hochschiebesicherung. Diese sorgt für noch mehr Stabilität durch den stärker nach unten gedrückten Panzer und stellt auch für Einbrecher ein schweres Hindernis dar. Alternativ kann der Rollladen auch komplett hochgefahren werden und es besteht keine Gefahr einer Beschädigung

Textile Screens – bei hohen Windgeschwindigkeiten besser einfahren

Senkrecht-Markisen und textile Screens weisen eine enorm hohe Windstabilität auf. Windgeschwindigkeiten von 88 km/h (9 Bft) bis zu 118 km/h (11 Bft) hält dieses robuste System stand, natürlich wieder abhängig von der Größe und Position des Elements. Sollten die vom Hersteller empfohlenen Windgeschwindigkeiten erreicht werden, achten Sie darauf, die Anlagen unbedingt einzufahren.

Windwächter und Windsensoren – Sorgenfrei trotz Abwesenheit

Haben Sie sich für eine motorisierte Sonnenschutzanlage entschieden oder diese bereits Zuhause eingebaut, können wir Ihnen die Montage eines Windwächters für eine sorglose Funktion empfehlen. Der Windwächter kontrolliert automatisch das vorherrschende Wetter. Bei aufkommendem Schlechtwetter und stärker werdendem Wind lässt der Windwächter den Sonnenschutz selbstständig einfahren. Somit können Sie ganz entspannt sein, sollten Sie bei Unwettern mal nicht zu Hause sein um Ihren Sonnenschutz hochzufahren.
 

Personen verlassen Haus mit Koffer.

Welcher Sonnenschutz eignet sich für Regionen mit starkem Wind?

Sie leben in einer Region mit großem Windaufkommen? Kein Problem, achten Sie einfach darauf, den richtigen Sonnenschutz zu verbauen. Am besten geeignet sind hier textile Beschattungen wie Fenstermarkisen oder textile Screens – auch ZiP Screens genannt. Diese Sonnenschutzsysteme sind sehr windstabil und halten bis zu 118 km/h Wind stand.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Hand mit Mikrofasertuch reinigt Rollladen
13.08.2020
Rollos richtig reinigen & pflegen
Artikel lesen
Sonnenschutz-Systeme intelligent nutzen
Artikel lesen
Mieter Rechtsfrage: Montage von Sonnenschutz
Artikel lesen

Ihre Browserversion ist veraltet. Dadurch könnten einige Bereiche der Website nicht richtig funktionieren.